Studie findet, übung Vorteile Gehirn, Veränderungen der Durchblutung in den älteren Erwachsenen

Training verändert die Gehirn-Durchblutung und verbessert die kognitive Leistungsfähigkeit bei älteren Erwachsenen, aber nicht in der Art und Weise Sie vielleicht denken. Eine neue Studie, veröffentlicht von der Universität von Maryland School of Public Health Forscher in der Fachzeitschrift Journal of Alzheimer-Krankheit zeigte sich, dass die übung wurde verbunden mit einer verbesserten Funktion des Gehirns in einer Gruppe von Erwachsenen diagnostiziert mit mild cognitive impairment (MCI) und eine Abnahme der Durchblutung in zentralen Gehirnregionen.

„Eine Reduzierung in der Durchblutung kann scheinen ein wenig im Gegensatz zu dem, was man annehmen sollte, passiert nach einer Trainings-Programm“, erklärte Dr. J. Carson Smith, associate professor in der Abteilung der Kinesiologie. „Aber nach 12 Wochen der übung, Erwachsene mit MCI Rückgänge im zerebralen Blutfluss. Gleichzeitig verbesserte sich signifikant in Ihren Ergebnissen in kognitiven tests.“

Dr. Smith erläutert, dass für diejenigen, die zu erleben beginnt subtile Verlust des Gedächtnisses, die das Gehirn im „Krisen-Modus“ und kann versuchen, einen Ausgleich für die Unfähigkeit, um optimal zu funktionieren durch die Erhöhung des zerebralen Blutflusses. Während erhöhte zerebrale Blutfluss ist in der Regel als vorteilhaft für die Funktion des Gehirns, gibt es Hinweise darauf, es kann tatsächlich ein Vorbote von weiteren Gedächtnisverlust in diejenigen, die diagnostiziert mit MCI. Die Ergebnisse der Studie von Dr. Smith und seinem team empfehlen kann übung das Potenzial zur Verringerung dieses kompensatorische Durchblutung und Verbesserung der kognitiven Leistungsfähigkeit in den in den sehr frühen Stadien der Alzheimer-Krankheit.

Eine Kontrollgruppe von kognitiv gesunden älteren Erwachsenen ohne milde kognitive Beeinträchtigung, die auch durch das Trainingsprogramm, bestehend aus vier 30-minütigen Sitzungen von mittlerer Intensität Laufband walking pro Woche. Aber das Programm ergab unterschiedliche Antworten aus jeder Gruppe.

Im Gegensatz zu der Gruppe mit MCI, deren Ausübung die Ausbildung verringerte zerebrale Durchblutung, das training erhöhten zerebralen Blutfluss im frontalen cortex in der gesunden Gruppe nach 12 Wochen. Die Leistung in den kognitiven tests deutlich verbessert werden, wie beobachtet wurde die MCI-Gruppe.

Für diese Studie, änderungen im zerebralen Blutfluss, gemessen wurden in bestimmten Gehirn-Regionen, die bekannt sind, um eine Rolle bei der Pathogenese der Alzheimer-Krankheit, einschließlich der insula (beteiligt an Wahrnehmung, Motorische Kontrolle, selbst-Bewusstsein, kognitive Funktion), dem anterioren Cingulum (in den Entscheidungsprozess eingebunden , Erwartung, Impulskontrolle und emotion) und der Inferiore Frontale gyrus (beteiligt bei der Sprachverarbeitung und Spracherkennung).

Insbesondere bei Personen mit MCI, die verminderte zerebrale Durchblutung in der linken insula und im linken anterioren Cingulum waren stark korreliert mit verbesserter Leistung auf ein word-association-test verwendet, um zu Messen, Gedächtnis und kognitiven Gesundheit.

Eine frühere Publikation aus dieser Studie unter der Leitung von Dr. Smith konzentrierte sich darauf, wie die übung intervention beeinflusst Veränderungen im Gehirn die neuronalen Netze bekannt zu sein verbunden mit Gedächtnisverlust und amyloid-Akkumulation, die beide Anzeichen von MCI und Alzheimer-Krankheit.

Zusammenhängende Posts