Braungebrannt und ständig schlapp? Dahinter kann eine seltene Erkrankung stecken

Wer kennt das nicht, man ist schlapp, müde, völlig ausgepowert und hat zu nichts Lust. Wenn das nach einer durchzechten Nacht passiert, mag das alles erklären. Fühlen Sie sich aber beständig schlapp, sollten Sie zum Hausarzt gehen.

Die Ursachen für ständige Müdigkeit und Abgeschlagenheit können vielfältig sein und reichen von einem Schlafapnoe-Syndrom mit nächtlichen Atemstillständen bis hin zu psychischer Überlastung. Wenn jemand aber wie ein Simulant aussieht, weil er braungebrannt wie aus dem Sommerurlaub daherkommt, und zudem der Blutdruck niedrig und der Salzhunger groß ist, dann funktioniert die Nebennierenrinde womöglich nicht ordentlich und es wird zu wenig von dem Stresshormon Cortison freigesetzt.

Ist primär die Nebennieren geschädigt, spricht man von einer „primären Nebennierenrindeninsuffizienz“ oder von einem Morbus Addison. Durch ein Hormon (dem ACTH) aus der Hirnanhangdrüse, der Hypophyse, werden die Patienten oftmals braun, als ob sie vom Strandurlaub kämen. Dies steht im Widerspruch zu dem schweren Krankheitsgefühl bis hin zu Depressionen, unter denen die Patienten zu leiden haben.

Erkennt man solch eine Nebennierenrindeninsuffizienz frühzeitig, dann kann man sie sehr gut behandeln und die Patienten sind mit zwei Tabletten Hydrocortison am Tag wieder vollkommen fit. Wird die Erkrankung jedoch nicht erkannt, dann kann das fatale Folgen haben.

So wie vor einigen Jahren bei einem Patienten Mitte 40. Er stellte sich in unserem Zentrum für unerkannte und seltene Erkrankungen in Marburg vor, weil er sich seit Jahren schlapp und müde fühlte. Nach einem banalen Magen-Darm-Infekt mit Übelkeit und Durchfall lag er tagelang völlig geschwächt im Bett und erholte sich nur langsam. Seine besorgte Ehefrau nahm dies zum Anlass, den Hausarzt hinzuzuziehen. Dieser schloss eine psychische Belastung, eine Schilddrüsenunterfunktion, eine Blutarmut und ein Schlafapnoe-Syndrom, eine Schlafstörung mit Atemstillständen und starkem Schnarchen, die zu Tagesmüdigkeit führt, aus. FOCUS Online Experte: Eine Frage zeigt, ob der Krieg bei Kindern zu Entwicklungsstörungen führt   

Interessant:

  • Auf leisen Sohlen verändert eine chronische Nierenerkrankung unseren Körper. Sie ist eine stille, schleichende Gefahr. Und deshalb gibt es auch nur wenige Signale, die warnen. Aber genau diese sollten wir beachten. Erkrankung verläuft lange symptomlos – Bluthochdruck, Schwellungen an den Augen: 5 Alarmsignale deuten auf kranke Nieren hin
  • Speiseöl oder Frittenfett statt Dieselkraftstoff? Das funktioniert bei alten Autos unter Umständen schon, ist aber für modernere Dieselmotoren schädlich. Allerdings gibt es auch flüssige Hightech-Alternativen zu fossilem Diesel.Spritpreise gehen Richtung 3 Euro – Preis-Schock macht kreativ: Kann ich Speiseöl statt Diesel tanken?
  • Als Daniel zehn Monate alt ist, bekommt er eine fatale Diagnose: Er leidet an einer schweren Herzerkrankung. Zweieinhalb Jahre lang wartete der kleine Junge im Krankenhaus auf ein Spenderherz. Seine Mutter Diana Dietrich spricht über diese harte Zeit des Wartens, von zehrend langen Tagen, von Hoffnung und dem erlösenden Anruf. Mutter spricht über zehrenden Krankenhausaufenthalt – „Ihr Kind ist todkrank“: Mehr als zwei Jahre wartete Daniel (3) auf ein Spenderherz

Quelle: Den ganzen Artikel lesen

Zusammenhängende Posts