Besser schlafen mit Alkohol? Im Gegenteil

Alkohol als Schlummertrunk? Das funktioniert nicht, zeigt eine neue Studie aus Amerika. Auch wenn ein Drink am Abend möglicherweise beim Einschlafen hilft, so garantiert er keine gute Nachtruhe.

Generell schliefen 68 Prozent der Befragten, die zuvor Alkohol getrunken hatten, in der Nacht weniger. Männer waren mit 75 Prozent noch häufiger betroffen als Frauen mit 60 Prozent, wie die neue Umfrage der American Academy of Sleep Medicine (AASM) zeigt.

"Auch wenn Sie vielleicht glauben, dass Alkohol Ihnen beim Schlafen hilft, so hat das Trinken kurz vor dem Schlafengehen negative Auswirkungen. Alkohol kann Ihren Schlaf fragmentieren und in der zweiten Hälfte der Nacht zu häufigerem Aufwachen führen", warnte AASM-Präsident Dr. Kannan Ramar.

Alkohol stört den Schlaf-Wach-Rhythmus

Studien zeigen, dass moderate Mengen Alkohol, die eine Stunde vor dem Schlafengehen konsumiert werden, die Produktion des Hormons Melatonin verringern, das den Tag-Nacht-Rhythmus des menschlichen Körpers steuert. Dies kann die innere Uhr und einen ruhigen Schlaf stören.

Eine übermäßige Entspannung der Muskeln im Hals- und Rachenbereich durch Alkohol kann zudem die normale Atmung während des Schlafes beeinträchtigen, und insbesondere in der zweiten Hälfte der Nacht müssen viele häufiger aufstehen und zur Toilette gehen. So kann Alkohol zu Müdigkeit, Reizbarkeit und Konzentrationsschwierigkeiten am nächsten Tag führen.

Experten geben folgende Tipps für einen guten Schlaf:

  • Zwischen dem Alkoholkonsum und dem Schlafengehen liegen am besten drei bis vier Stunden.
  • Versuchen Sie, für jedes alkoholische Getränk zwei Gläser Wasser zu trinken.
  • Kohlensäurehaltige Getränke vermeiden, sie können Blähungen verursachen.
  • Essen Sie vor dem Schlafengehen einen leichten Snack. Dies kann den Blutalkoholspiegel senken.

ZOU

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen

Zusammenhängende Posts