Hilft Honig wirklich gegen Husten?

Husten ist an sich eine praktische Sache: Er befördert Fremdkörper aus den Atemwegen und lässt uns wieder frei durchatmen. Das ist vor allem bei einer Erkältung sinnvoll, wenn sich in den Bronchien zäher Schleim bildet, der nach draußen befördert werden muss. Das lässt uns husten und husten – manchmal ohne Unterlass.

Jetzt gilt es viel zu trinken, sinnvoll sind etwa Kräutertees mit Thymian. Oft wandert auch ein Löffel mit Honig in das Glas – das süßt den Tee und soll auch gegen den Husten helfen. Doch bringt das überhaupt etwas?

Ganz abwegig erscheint der Gedanke nicht. Bienenprodukte sind für ihre heilsame Wirkung bekannt, etwa das Kittharz der Tiere, auch Propolis genannt. Bienen sammeln es von Baumknospen und verwenden es im Bienenstock zur Desinfektion. In Experimenten wirkte Propolis bakterizid und fungizid, es tötete also Bakterien und Pilze ab. Als Tinktur aufgetragen soll das Mittel Hautekzeme und entzündete Mundwinkel bekämpfen.

Honig – ein uraltes Hausmittel

Ähnlich heilsame Wirkungen werden auch Honig zugeschrieben, besonders in der Volksmedizin ist das Bienenprodukt beliebt. Die Liste der potenziellen Gesundmacher ist jedenfalls lang: Honig besteht aus mehr als 200 Inhaltsstoffen – neben verschiedenen Zuckern enthält er Mineralien, Vitamine, Antioxidantien, Enzyme und Phenole. Letztere sollen desinfizierende und antiseptische Eigenschaften besitzen.

Natürlich heilen

Hilfe bei Halsschmerzen und Co – diese Hausmittel sollten Sie kennen

In einer kleinen Studie gingen US-Forscher der Frage nach, ob Honig Erkältungssymptome lindern kann. Dafür teilten sie 105 erkältete Jungen und Mädchen in drei Gruppen auf: Die erste Gruppe erhielt vor dem Schlafengehen etwas Buchweizenhonig, die zweite ein gängiges Hustenmittel und die dritte keines von beiden. Am nächsten Morgen wurden die Eltern befragt: Wie gut hatten Kind und Eltern geschlafen? Wurden sie nachts oft durch Hustenattacken geweckt? Tatsächlich erzielte der Honig die besten Ergebnissen: Er linderte die nächtlichen Hustenanfälle der Kinder und ließ sie besser schlafen.

Was könnte für die Wirkung verantwortlich sein?

Eine weitere kleine Studie aus dem Jahr 2012 scheint diesen Effekt zu bestätigen: Die Forscher  teilten 300 erkältete Kinder zwischen einem und fünf Jahren in Gruppen auf. Den ersten drei Gruppen verabreichten sie je eine von drei Honigsorten, die vierte erhielt dagegen ein Placebo. Und auch hier zeigte sich: Die Kinder, die vor dem Zubettgehen Honig bekommen hatten, schliefen tendenziell ruhiger. Zwar besserten sich die Erkältungssymptome auch in der Placebogruppe, allerdings waren die Änderungen hier nicht statistisch relevant.

Tatsache oder Trugschluss

Hilft Rotlicht bei Erkältung?

Die Schlüsse, die sich aus diesen kleinen Studien ziehen lassen, sind zwar begrenzt, doch immerhin gibt es Anhaltspunkte, die eine Wirkung erklären könnten: So ist bekannt, dass Honig die Wundheilung  beschleunigt und entzündungshemmend wirkt. Auch antioxidative und antimikrobielle Eigenschaften werden ihm zugeschrieben. Zudem enthält er viel Zucker und regt die Speichelproduktion an. Diese Feuchtigkeit könnte sich auf gereizte Schleimhäute legen und zu einer Linderung beitragen.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt Tee und Honig gegen eine Erkältung: „Die meisten Hausmittel sind harmlos, im Gegensatz zu kommerziellen Mitteln, die unter Umständen schädliche Stoffe beinhalten.“ Der Gebrauch von sanften und sicheren Mitteln solle daher unterstützt werden.

Fazit

Der endgültige Beweis, dass Honig gegen Husten hilft, steht noch aus. Allerdings wird eine entsprechende Wirkung diskutiert – sie erscheint theoretisch zumindest möglich. Wer möchte, kann vor dem Schlafengehen ein bis zwei Löffel Honig einnehmen, am besten vor dem Zähneputzen. Nicht geeignet ist das Mittel dagegen für Kinder unter einem Jahr: Honig ist ein Naturprodukt und kann Keime enthalten, die bei kleinen Kindern zu Vergiftungserscheinungen führen.

Dieser Artikel stammt aus unserem Archiv.

Mehr zum Thema

Erkältungszeit beginnt

Fünf Erkältungs-Fehler, die jeder schon einmal gemacht hat

stern Reisewelten

Norwegens Fjorde Kreuzfahrt mit All Inclusive ab 749 Euro

Schluss mit Mythen

Was wirklich gegen Erkältungen hilft

Grippe 2019

Impfstoff, Kosten und Nebenwirkungen: Was Sie über die Grippe-Impfung wissen müssen

Gut zu wissen

Darf ich Nasenspray aus dem letzten Jahr noch einmal verwenden?

Gut zu wissen

Mythos Sommergrippe: Warum wir uns auch bei warmen Temperaturen erkälten

Ganz ohne Nasenspray

Mit diesen Tricks bekommen Sie eine verstopfte Nase wieder frei

Husten, Schnupfen, Gliederschmerzen

Erkältungsmythen im Check: Hilft Hühnersuppe? Und was bringt Vitamin C?

Medikamente im Check

Das sind die besten Mittel bei einer Erkältung – laut Stiftung Warentest

Was sinnvoll ist – und was nicht

Stiftung Warentest räumt mit den häufigsten Erkältungs-Ratschlägen auf


Grippe 2018

Darf ich mich mit Fieber impfen lassen? 7 Fakten zur Grippeschutzimpfung


Grippe 2018

Vierfache Vorsorge: Warum 2018 ein anderer Impfstoff gegen die Grippe gespritzt wird

Gefährlicher Doppelangriff

Leiden Sie unter einer Superinfektion? Was man darunter versteht

Höhepunkt überschritten

Grippewelle fordert fast 1000 Todesopfer in Deutschland

Zehn-Jahres-Hoch im Februar

Grippe treibt Krankenstand auf Rekordniveau

Gut zu wissen

Achtung, Keime! Kann ich mich mit derselben Erkältung ein zweites Mal anstecken?

Influenza 2018

Grippe-Zahlen steigen weiter – doch es gibt auch eine gute Nachricht

Grippewelle 2018

Patienten stehen bis in den Flur: Ärzte arbeiten wegen Grippe am Anschlag

Achoo oder Achee?

Hatschi! Erraten Sie, mit welchen Geräuschen Menschen weltweit niesen?

Grippe 2018

35.000 neue Fälle: Hier sehen Sie, wie die Grippewelle über Deutschland rollt

Schnief!

Wunde Nase bei einer Erkältung? Diese Tricks helfen

Quelle: Den ganzen Artikel lesen

Zusammenhängende Posts