Was wir nicht wissen über pränatale opioid-Exposition

Schwangerschaft kann eine Zeit der Angst, Unsicherheit, besonders wenn es irgendwelche Risiken von Komplikationen. Die Frage stellt sich immer, von den Eltern, Großeltern, Freunden und anderen: „das Kind Wird in Ordnung sein?“

In Fällen, In denen das baby ausgesetzt wurde Opioide in der Gebärmutter, die Antwort ist unklar. Als Teil des National Institutes of Health initiative Studie zu den Auswirkungen der ein Kind die Umwelt auf sein oder Ihr Leben-Ergebnisse, Universität von Utah, Entwicklungs-Psychologin Elisabeth Conradt und Ihre Kollegen gesammelt und geprüft 52 Publikationen zu identifizieren, was bekannt ist bisher darüber, wie pränatale opioid-Exposition wirkt sich auf die kindheit der Ergebnisse und Entwicklung. Die rezension ist veröffentlicht in der Pädiatrie.

„Gerade jetzt, die Nummer eins Frage, die Mütter, Väter und ärzte haben, wenn Sie sehen, dass eine Mutter mit Opioiden während der Schwangerschaft ist, wie wird das opioid-Exposition Auswirkungen auf die Gesundheit des Kindes?“ Conradt sagt. „Wir können nicht die Antwort auf diese Frage, gerade jetzt mit den vorhandenen Daten, die wir haben.“

Effekte bei der Geburt

Für dieses review-Studie, die Forscher konzentrierten sich vor allem auf 11 Studien von Kindern diagnostiziert mit Neugeborenen opioid-Entzug-Syndrom, oder NOWS. Es ist eine Erkrankung diagnostiziert, die drei bis vier Tage nach der Geburt und umfasst Symptome wie Fütterung Probleme, zittern und ein schrilles Schreien. Wenig ist darüber bekannt, wie die Diagnose eines NOWS verbunden ist, um ein Kind zu neurologischen Entwicklung während des gesamten Lebens.

Die aktuelle Frage über Babys ausgesetzt Opioide, Conradt sagt, Echos Fragen aus den 1980er und ’90er Jahre über Babys ausgesetzt crack-Kokain in der Gebärmutter. „Was wir gefunden ist, dass die Effekte von Kokain auf diese untergeordneten Ergebnisse waren sehr subtil“, sagt Conradt. „Kokain war wohl ein proxy für die Art von Umwelt, in denen die Kinder aufgewachsen sind.“

Die Forscher fanden heraus, dass Studien von Neugeborenen mit NOWS produziert inkonsistente Ergebnisse. Einige zeigten sich Unterschiede im Verhalten zwischen Neugeborenen ausgesetzt zu Buprenorphin im Vergleich zu jenen ausgesetzt Methadon. Sowohl Buprenorphin und Methadon gegeben werden, da die Behandlung für opioid-sucht bei Erwachsenen, die mit Buprenorphin zugelassen zur Behandlung von Abhängigkeit bei schwangeren Frauen. Obwohl einige Studien haben gezeigt, verringerte NOWS-Symptome in der Buprenorphin-exponierten Neugeborenen, andere Studien fanden keine signifikanten Unterschiede zwischen den beiden Gruppen von Neugeborenen.

„Denn die Daten waren so Dünn, und die Ergebnisse waren so inkonsistent, die wir nicht wohl fühlen Zeichnung ein Abschluss“, sagt Conradt. „Es ist also nicht klar, was die Auswirkungen der pränatalen opioid-Exposition sind bei der Geburt.“

Kinderschuhen

Die Forscher fanden 21 Studien, die sich mit der Entwicklung von Kindern bis zu 2 Jahren nach der pränatalen opioid-Exposition. Conradt, sagt, dass viele der Studien hatten eine kleine Zahl von Kindern in der Studie, die macht es schwieriger zu sagen, ob die Effekte in der Studie sind wirklich aufgrund von opioid-Exposition oder könnte durch andere Störfaktoren. Eine Studie hatte eine ausreichende Größe verfügen, um die Kontrolle für confounding Faktoren, Conradt sagt, mit 131 Kindern. Die Studie fand viele null-Effekte von opioid-Exposition auf die kognitive und verhaltensbezogene Ergebnisse. „Wir fühlten uns ein wenig bequemer zu sagen, dass es keine großen Auswirkungen der pränatalen opioid-Exposition in der kindheit nach Kontrolle für diese relevanten confounder,“, sagt Conradt.

Zwei Jahre und darüber hinaus

Conradt fand einige der gleichen inkonsistente Ergebnisse in 27 Studien, schaute auf die kognitive Entwicklung über 2 Jahre alt, mit einigen Studien finden signifikante Auswirkungen auf den IQ und Sprache-Fähigkeit, und einige finden keine signifikanten Effekte. Aber Studien von Verhalten wurden mehr konsistent. Kinder ausgesetzt Methadon hatten höhere Angst -, aggression-und Angst, und eine NOWS Diagnose war assoziiert mit einer geringeren Aufmerksamkeit. Conradt, sagt es nicht verwunderlich, dass Verhaltens-Effekte, die entstehen wenn die Kinder älter sind. „Als Kinder Alter, Sie sind mehr gefordert“, sagt Sie. „Sie haben, um die Aufmerksamkeit in der Schule müssen Sie still sitzen, haben Sie Ihr Verhalten zu kontrollieren. Es ist nicht verwunderlich, dass Kinder ausgesetzt zu Methadon in der Gebärmutter möglicherweise eine härtere Zeit mit diesen Fähigkeiten.“

Aber es ist immer noch schwierig, sagt Conradt, um zu bestimmen, ob diese Verhaltens-Effekte direkt durch opioid-Exposition, um den Kindern die Umgebung oder die Interaktion zwischen den beiden im Laufe der Zeit.

Voran

Eine der wichtigsten take-aways von Conradt Studie ist es, die bestehende Stelle in der Arbeit wird beeinträchtigt durch kleine Fallzahlen und reichlich Störfaktoren, könnte verschleiern die wahren Auswirkungen der opioid-Exposition. Conradt ist Teil eines Programms, das darauf abzielt, diese Probleme zu beheben. Es nennt sich die Umwelteinflüsse auf die Gesundheit von Kindern Outcome-Programm, abgekürzt ECHO, ein landesweites Forschungsprogramm unterstützt durch die NIH zur Verbesserung der Kindergesundheit. Es ist eine sieben-jährige, der 71-Kohorten-Studie, zu prüfen, welche Umwelt-Faktoren vor und nach der Geburt der Kinder auswirken Entwicklungs-Ergebnisse.

Zusammenhängende Posts