Was ist bei Accu-Chek Dextrose O.G-T. anders?

Eigentlich würden viele Ärzte lieber das Fertigpräparat Accu-Chek Dextrose O.G-T. für den oralen Glucosetoleranz-Test verschreiben. Die Gründe dafür sind einmal die geringere Fehleranfälligkeit gegenüber der selbst angerührten Mischung sowie die bessere Verträglichkeit. Allerdings stehen der Verordnung im Sprechstundenbedarf wirtschaftliche Gründe und die häufige Nichtlieferbarkeit des Präparates im Weg. Doch worin unterscheidet sich Accu-Chek Dextrose O.G-T eigentlich von in Wasser aufgelöster Glucose?

In Deutschland soll seit einigen Jahren laut Mutterschafts-Richtlinien jeder Schwangeren zwischen der 24. und 28. Schwangerschaftswoche ein Screening auf Gestationsdiabetes mellitus angeboten werden. Laut Mutterschaftsrichtlinie soll erst ein Screeningtest (der sogenannte Glucose Challenge Test, GCT) mit 50 g Glucose in 200 ml Wasser durchgeführt werden. Fällt der positiv aus, folgt der standardisierte orale Glucosetoleranz-Test nach den WHO-Kriterien, durchgeführt mit 75 g Glucose. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) kritisiert dieses Vorgehen. Mit dem GCT könne ein Gestationsdiabetes nicht zuverlässig erkannt werden. Bei Risikoschwangeren – etwa Frauen über 30 Jahren oder übergewichtigen Frauen – solle direkt der aufwendigere aber aussagekräftige diagnostische Glucosetoleranz-Test zum Einsatz kommen, so die DDG.

Mehr zum Thema

Nachfrage bei Roche

Wann gibt es wieder Accu-Chek Dextrose 
O.G-T.?

Fehler beim Auflösen in der Arztpraxis 

Dass Ärzte für den Glucosetoleranz-Test abgefüllte Glucose aus der Apotheke statt eines Fertigpräparats verordnen und diese in der Praxis auflösen, hat zweierlei Gründe. Einmal wollen es die Krankenkassen so. Seit einigen Jahren wird die Verordnung der fertigen Lösung Accu-Chek Dextrose O.G-T. im Sprechstundenbedarf als unwirtschaftlich erachtet. Zum anderen gibt es immer wieder Lieferprobleme. Experten kritisieren dieses Prozedere doch seit jeher. Vor allem weil es fehleranfälliger ist. Allerdings meinen sie damit weniger Fehler, die in der Apotheke potenziell passieren könnten, sondern Fehler, die beim Auflösen in der Arztpraxis auftreten können. So müsse man ziemlich lange rühren, bis sich 75 g Glucose in 300 ml Wasser auflösen, trotzdem bleibe oft ein Bodensatz. Der könne im schlimmsten Fall dafür sorgen, dass ein Gestationsdiabetes nicht erkannt wird. Für den 50-Gramm-Test gibt es übrigens kein Fertigpräparat.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen

Zusammenhängende Posts