Vitamin D und das Hormon estradiol hilft beim Schutz gegen Herzkrankheiten, Schlaganfall und diabetes

Vitamin D und östrogen haben bereits gezeigt, gut dokumentierte Ergebnisse bei der Verbesserung der Gesundheit der Knochen in Frauen. Eine neue Studie aus China deuten darauf hin, dass diese Kombination könnte verhindern helfen, dass das metabolische Syndrom, eine Konstellation von Bedingungen, die erhöht das Risiko von Herzerkrankungen, Schlaganfall und diabetes bei postmenopausalen Frauen. Ergebnisse sind online veröffentlicht heute in der Menopause, der Zeitschrift der North American Menopause Society (NAMS).

Das metabolische Syndrom hat sich als eine große öffentliche Gesundheit betreffen, beeinflussen 30% bis 60% der postmenopausalen Frauen weltweit. Das Fortschreiten der abdominalen Adipositas und Herzerkrankungen führen zum metabolischen Syndrom deutlich erhöht als Frauen Alter, und scheint direkt im Zusammenhang mit östrogenmangel bei postmenopausalen Frauen. Dies führte einige Forscher zu empfehlen estradiol Behandlung für Frauen, die weniger als 6 Jahren der Menopause als ein Mittel der Vorbeugung von Herz-Krankheit.

Ebenso vitamin D wurde im Zusammenhang mit Markern des metabolischen Syndroms, wie Adipositas, Hyperglykämie, Insulinresistenz und Typ-2-diabetes mellitus. Die Supplementierung mit vitamin D hat sich gezeigt, reduzieren das Risiko des metabolischen Syndroms über einen 20-Jahres-follow-up.

Da die synergistischen Vorteile von vitamin D und östrogen sind bereits dokumentiert, die zur Verbesserung der Gesundheit der Knochen bei Frauen, die Forscher in der neuesten Studie aus China stellten die Hypothese auf, dass die gleiche Interaktion kann Auswirkungen auf das metabolische Syndrom. Die cross-sectional-Studie umfasste 616 postmenopausalen Frauen im Alter von 49 bis 86 Jahren, die nicht die Einnahme von östrogen-und vitamin-D/Kalzium-Ergänzungen am Anfang des Prozesses. Sie kam zu dem Schluss gab es eine positive Korrelation zwischen vitamin D und östradiol.

Speziell, höheren vitamin-D wurde im Zusammenhang mit einem günstigen Lipidprofil, Blutdruck und Blutzuckerspiegel. Estradiol war negativ assoziiert mit Cholesterin, Triglyzeride und Blutdruck. Diese Ergebnisse deuten auf eine synergistische Rolle von vitamin D und östradiol-Mangel in der Entwicklung von metabolischen Syndroms bei Frauen nach der Menopause.

Ergebnisse sind veröffentlicht in dem Artikel „Die synergistische Wirkung von vitamin D und östradiol-Mangel auf das metabolische Syndrom in der chinesischen postmenopausalen Frauen.“

Zusammenhängende Posts