Datenschutz in der Apotheke – die Sicht einer Datenschutzbehörde

Die EU-Datenschutzgrundverordnung ist im Mai 2018 in Kraft getreten. Auch die Apotheken mussten sich auf die neuenVorgaben einstellen. Dabei taten sich zahlreiche Fragen auf, die fürVerunsicherung sorgten. Was Apotheken aus Sicht einer Datenschutzbehörde zu beachten haben,zeigt am 15. März beim ApothekenRechtTag im Rahmen der InterpharmDr. Walter Krämer auf – er ist Referatsleiter beim Landesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Baden-Württemberg.

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die EU-Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO)– auch für Apotheken. Für Apothekerinnen und Apotheker ist dabei von besondererBedeutung, dass sie es mit Gesundheitsdaten zu tun haben, die die DS-GVO untereinen besonderen Schutz stellt.

Wie blicken Behörden ein knappes Jahr später auf dieNeuerungen? Beim diesjährigen ApothekenRechtTag wird Ministerialrat Dr. WalterKrämer, zuständiger Referatsleiter beim Landesbeauftragten für den Datenschutzund die Informationsfreiheit Baden-Württemberg, auf die für die Apothekenpraxisrelevanten Grundzüge des Rechtes der Verarbeitung personenbezogener Dateneingehen. In seinem Vortrag wird er unter anderem die datenschutzrechtlichenProblemfelder  „Aufbewahrungspflichten“, „Kundenkarten“,„Verfahrensverzeichnis“, „Datenschutz-Folgenabschätzung“ und „Betriebsübergang“beleuchten. Ein besonderer Schwerpunkt seines Vortrags bildet die rechtlicheBeurteilung der Nutzung von Whats-App.

Programm-Infos:

Datenschutzin der Apotheke – was aus Sicht einer Datenschutzbehörde zu beachten ist

Dr. Walter Krämer, Freitag, 15. März 2019 um 14.30 Uhr, imRahmen der Interpharm in Stuttgart.

Das ausführliche Programm des ApothekenRechtTags und derInterpharm finden Sie hier und unter www.interpharm.de.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen

Zusammenhängende Posts