Nie mehr Regelschmerzen: 5 effektive Hausmittel gegen Menstruationsbeschwerden

Krämpfe, Kopfschmerzen, Stimmungsschwankungen und Kreislaufprobleme sind nur einige Dinge, mit denen viele Frauen während ihrer Periode zu kämpfen haben.

Die Ursache für diese Probleme sind die Muskelkontraktionen, also das Zusammenziehen der Gebärmutter, die in Wellen auftreten.

Hierdurch wird die Blutzirkulation innerhalb der Gebärmutter abgeschnitten und der damit verbundene Sauerstoffmangel verursacht dann die Schmerzen.

Erste Hilfe gegen Menstruationsbeschwerden

Viele greifen dann zur Schmerztablette – doch das muss nicht immer sein. Um schnelle Abhilfe zu leisten, können einige Hausmittel wahre Wunder vollbringen.

1. Wärme

Die gute alte Wärmflasche aber auch ein Körnerkissen oder selbstklebende Wärmeauflagen wirken effektiv gegen Regelschmerzen. Die höhere Temperatur entspannt die Muskulatur und lindert Schmerzen

Mit der Hitze sollte man es allerdings nicht übertreiben: Am wohltuendsten sind Temperaturen von etwa 40 Grad Celsius.

2. Lavendel

Eine Heilpflanze, die für ihre angstlösende und beruhigende Wirkung bekannt ist, ist Lavendel. Einfach ein paar Tropfen echtes Lavendelöl aus der Apotheke zum Beispiel auf das Kopfkissen oder für ein wohltuendes Bad ins Badewasser geben – dann tief einatmen und entspannen.

3. Bewegung

Auch wenn den meisten Frauen während ihrer Periode eher danach ist, sich zu verkriechen und die Decke über den Kopf zu ziehen, kann ein bisschen Bewegung ebenfalls krampflösend wirken. Dies liegt daran, dass die Durchblutung des Beckens angekurbelt wird.

Besonders gut eignen sich sanfte Sportarten wie Yoga oder Pilates. Oft reicht aber auch schon ein entspannender Spaziergang.

4. Akupressur

Neben den oben genannten Möglichkeiten kann auch Akupressur dabei helfen, die Beschwerden erträglicher zu machen. Hierbei gibt es verschiedene Punkte, die mehrmals am Tag ca. fünf Minuten lang massiert werden sollten. Ist die Stelle schmerzhaft, sollte man auf eine Minute reduzieren.

Man kann so zum Beispiel eine Hand breit unterhalb des Bauchnabels den empfindlichen Punkt suchen oder es an der Beininnenseite, etwa eine Hand breit unter dem Knie, versuchen.

5. Gesunde Ernährung

Um Regelschmerzen vorzubeugen sollte man auf eine ausgewogene Ernährung achten. Magnesium- und kalziumreiche Lebensmittel sind super gegen Krämpfe.

Gut sind zum Beispiel Hülsenfrüchte, Nüsse, Sonnenblumenkerne, Spinat oder Hartkäse – ebenso wie dunkle Schokolade! Das ist doch mal eine gute Ausrede zum Naschen.

Wenn Hausmittel alleine nicht helfen

Wichtig: Wenn du immer wieder unter sehr starken Menstruationsbeschwerden leidest, solltest du deinen Frauenarzt um Rat bitten. In manchen Fällen stecken ernsthafte Erkrankungen wie zum Beispiel Endometriose dahinter.

Auch Medikamente solltest du nur mit Absprache eines Gynäkologen einnehmen.

Im Kampf gegen die Regelschmerzen muss man also nicht gleich zu hochdosierten Schmerzmitteln greifen, sondern kann mit einfachen Tipps und Tricks dafür sorgen, dass Menstruationsbeschwerden den Alltag nicht mehr einschränken und so zu keinem größeren Problem werden.

Antonia Hagedorn

Indem sie der Diagnose der Ärztin nicht vertraute, rettet sich Studentin das Leben

FOCUS Online/Wochit Indem sie der Diagnose der Ärztin nicht vertraute, rettet sich Studentin das Leben  

*Der Beitrag „Nie mehr Regelschmerzen: 5 effektive Hausmittel gegen Menstruationsbeschwerden“ stammt von FitForFun. Es gibt keine redaktionelle Prüfung durch FOCUS Online. Kontakt zum Verantwortlichen hier.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen

Zusammenhängende Posts